Wie misst man den Durchmesser einer Pfanne?

Wie misst man den Durchmesser einer Pfanne?

Bratpfannen und Wokpfannen gibt es in vielen verschiedenen Größen und Ausführungen. Doch welche Pfanne ist die richtige und wie groß muss sie sein? Hobby- und Profiköche haben ihre wahre Freude daran, mit diesen vielseitigen Kochutensilien kreative und schmackhafte Gerichte zu zaubern. Ob eine würzige Asiapfanne, eine gedünstete mediterrane Gemüsepfanne oder ein saftig gebratenes Steak – die Möglichkeiten sind endlos. Aber wie findet man sich in diesem Pfannendschungel zurecht?

Der Durchmesser des Pfannenbodens und der Herdplatte

Eine hochwertige Bratpfanne allein reicht nicht aus, um erfolgreich Pfannengerichte zuzubereiten. Die Durchmesser des Pfannenbodens und der Herdplatte müssen übereinstimmen, damit das wärmeleitfähige Material vollen Kontakt zur erhitzten Kochplatte hat und die Hitze effizient aufnehmen und gleichmäßig an die Zubereitung abgeben kann. Auch das Pfannenzubehör, wie ein passender Pfannendeckel, ist wichtig. Wenn zum Beispiel der Glasdeckel nicht richtig aufsitzt, können verdampfende Flüssigkeiten entweichen und die Mahlzeit wird ungewollt trocken. Deshalb ist es entscheidend, dass alle Utensilien in Größe und Kompatibilität aufeinander abgestimmt sind. Aber wie und wo misst man die Pfannen richtig aus?

Der Pfannendurchmesser

Der Pfannendurchmesser ist das wichtigste Maß einer Pfanne, auch wenn er nur selten als Prägung auf der Pfanne zu finden ist. Um den passenden Deckel für die Lieblingspfanne zu finden, muss der Durchmesser der Pfanne manuell gemessen werden. Dafür benötigt man ein Zentimetermaß wie einen Zollstock oder ein Maßband. Man misst den Durchmesser von einer Stelle am Pfannenrand bis zur gegenüberliegenden Seite. Dabei sollte man darauf achten, das Maßband an der Innenseite anzusetzen und gerade bis zum Pfannenrand zu messen. Bei runden Pfannen bezieht sich der Durchmesser immer auf den Innendurchmesser. Wenn man zum Beispiel einen Durchmesser von 28 cm misst, sollte der Bratdeckel ebenfalls einen Durchmesser von 28 cm haben.

MEHR LESEN  Daunendecken im Test: Erschreckende Ergebnisse von Stiftung Warentest

Der Innendurchmesser der Pfanne

Der Innendurchmesser am Pfannenrand kann nicht einfach von der Unterseite der Pfanne übertragen werden. Die Pfannenwände sind in der Regel konvex nach außen gewölbt und verlaufen nicht gerade nach oben. Daher ist der Pfannenboden immer kleiner als der obere Innendurchmesser. Um den Innendurchmesser zu messen, dreht man die Pfanne um und misst die glatte Unterseite mit einem Zentimetermaß von einem Rand zum anderen.

Auch die Herdplatten ausmessen

Bevor man eine neue Pfanne kauft, sollte man auch die Herdplatten ausmessen. Auch wenn die Größen nicht genormt sind, orientieren sich hochwertige Brat- und Wokpfannen an den gängigen Durchschnittsgrößen der Kochfelder. So kann man die Größe des Pfannenbodens abschätzen, indem man 2 bis 3 cm vom Innendurchmesser abzieht. Wenn man sich zum Beispiel für eine Bratpfanne mit einem Durchmesser von 24 cm entscheidet, passt sie perfekt auf eine Herdplatte mit einem Durchmesser von 20 bis 21 cm.

Mit korrekt ausgemessenen Pfannen und dem passenden Koch- und Bratgeschirr kann man sicherstellen, dass keine Wärmeenergie verloren geht und die Lieblingsspeisen immer effizient und gleichmäßig zubereitet werden.