So machst du deinen Garten katzensicher

So machst du deinen Garten katzensicher

Katzen sind von Natur aus neugierig und erkunden gerne ihre Umwelt. Wenn du deiner Katze den Freigang ermöglichen möchtest, musst du deinen Garten katzensicher machen. Dabei geht es darum, deinem Liebling kleine Freiheiten in der Natur zu gewähren und ihn gleichzeitig vor möglichen Gefahren zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, wie du deinen Garten katzensicher gestalten kannst, um deiner Samtpfote ein sicheres Draußen-Erlebnis zu bieten.

Was du bei der Zaungestaltung beachten solltest

Eine sichere Umzäunung ist ein wichtiger Schritt, um deinen Garten katzensicher zu machen. Hier sind ein paar Dinge, die du bei der Zaungestaltung beachten solltest:

  • Die Zaunhöhe sollte mindestens 1,80 Meter betragen, um zu verhindern, dass kletterfreudige Katzen ausbrechen.
  • Beachte eventuelle Vorschriften und frage bei der zuständigen Behörde nach, wenn du den Zaun oder deinen Garten umgestalten möchtest.
  • Überlege dir im Voraus, wie viel Geld du bereit bist zu investieren, da manche Zaunmaterialien recht teuer sein können.
  • Sprich mit deinen Nachbarn, um mögliche Konflikte zu vermeiden.

Möglichkeiten, einen herkömmlichen Gartenzaun katzensicher zu machen

Selbst ein bereits bestehender Zaun kann für eine sichere Umgebung sorgen. Hier sind einige Möglichkeiten, einen herkömmlichen Gartenzaun katzensicher zu machen:

  • Maschendrahtzaun: Ein normaler Maschendrahtzaun kann sich als sicherer Katzengarten eignen. Achte jedoch darauf, dass er hoch genug ist und sich oben beispielsweise mit einem Überkletterschutz absichern lässt.
  • Überkletterschutz für bereits vorhandene Zäune: Mit einem Überkletterschutz kannst du bereits bestehende Zäune oder Mauern absichern. Befestige nach oben gebogene Metallstangen, an denen ein Netz befestigt ist. Auch glatte Plexiglaszuschnitte sind effektiv, um Überklettern zu verhindern. Eine weitere Möglichkeit sind Rollen oder Rohre, auf denen die Katze nicht weiterklettern kann.
  • Katzengehege als Teil des Gartens: Du kannst einen Teil deines Gartens mit einem Katzengehege oder einer Katzenvoliere umzäunen. Es gibt fertige Bausätze, die erweiterbar sind, oder du kannst selbst kreativ werden und ein individuelles Katzengehege gestalten.
  • Neue Umzäunung des gesamten Grundstücks: Wenn dein Grundstück noch keinen Zaun hat, kannst du es mit einem hohen und hochwertigen Zaun umgeben. Metall-Stabgitterzäune oder Rollgitterzäune sind gute Optionen.
MEHR LESEN  AGILA Tierversicherung: Schutz für Ihr Haustier

Tipp:

Bepflanze die Zäune mit Kletterpflanzen oder einer Hecke, um sie optisch ansprechend zu gestalten. Achte darauf, dass die Zaunpfähle glatt sind, damit die Katze keinen Halt findet.

Beachte:

Katzen sind meisterhafte Ausbrecher. Inspiziere deinen Gartenzaun regelmäßig, um sicherzustellen, dass er auch wirklich sicher ist.

Wie du den Zaun mit einer Rolle katzensicher machst

Manche Katzenbesitzer werden kreativ und montieren glatte Plastik- oder Plexiglasrohre auf der Zaunkrone oder seitlich des Zauns. Selbst wenn die Katze den Zaun hochklettert, muss sie hier stoppen. Die Rohre sind zu glatt, um Halt zu finden und auf die andere Seite zu gelangen. Der Zaun sollte jedoch mindestens 1,80 Meter hoch sein, damit die Katze nicht von der Zaunkrone springen kann.

Es gibt auch die Möglichkeit, lose Rohre zu befestigen, die sich drehen, wenn die Katze versucht, daran hochzuklettern. Dadurch hat die Katze noch weniger Chancen, aus dem Garten zu entkommen.

Elektrische Weidezäune für Katzen

Ähnlich wie bei Großtieren gibt es auch elektrische Weidezäune für Katzen. Diese Zäune verwenden schwache Weidezaungeräte, die speziell für kleinere Tiere geeignet sind. Der Fachhandel bietet passende Katzenzaun-Sets an. Diese Zäune haben kleine Maschenweiten, sind flexibel und in verschiedenen Längen erhältlich.

Garten katzensicher machen ohne Zaun – Geht das?

Es gibt auch unsichtbare Zäune, um den Garten katzensicher zu machen. Diese Zäune sind unauffällig und können bestehende Zäune ersetzen. Herkömmliche Zäune können nicht nur unschön aussehen, sondern auch ein Verletzungsrisiko für deine Katze darstellen. Ein unsichtbarer Zaun ist eine flexible Lösung, die du jederzeit anpassen kannst, ohne bauliche Veränderungen am Garten vornehmen zu müssen.

MEHR LESEN  Schnitzen Sie niedliche Katzenlaternen für Halloween mit diesen einfachen Schablonen und Anleitungen!

Ein unsichtbarer Zaun besteht aus einem dünnen Draht, den du entweder auf der Erde verlegst oder ein paar Zentimeter tief eingräbst. Der Draht ist mit einem Funksender verbunden, der ein Signal entlang des Zauns sendet. Deine Katze trägt ein Halsband mit einem Funkempfänger. Wenn sie dem Draht zu nahe kommt, empfängt das Halsband ein Funksignal und gibt einen Warnton aus. Wenn die Katze weiterläuft, wird ein schwacher, aber harmloser Reiz ausgelöst. Die Impulsstärke kann individuell eingestellt werden. Auf diese Weise lernt die Katze, nicht über den unsichtbaren Zaun zu gehen.

Reize als Strafe – Ist das für die Katze gefährlich?

Die unsichtbaren Zäune sind für die Tiere an sich ungefährlich, solange die Impulse für sie nicht schmerzhaft sind. Allerdings kann der Einsatz solcher Zäune zu psychischen Folgen führen. Es ist fragwürdig, die Katze mit Stromstößen zum Gehorsam zu zwingen, da dies zu Verwirrung und Frustration führen kann. Außerdem besteht die Gefahr, dass die Katze sich in ihrem Halsband verfangen kann.

Welche Pflanzen im Garten sind für deine Katze giftig?

Bei der Gartengestaltung ist es wichtig, keine giftigen Pflanzen in deine Beete zu setzen. Einige Pflanzen wie Goldregen, Maiglöckchen, Azalee, Rhododendron, Eibe und Oleander sind giftig für Katzen. Achte auch darauf, dass Düngemittel, Insektizide und Pestizide außerhalb der Reichweite deiner Katze sind. Frostschutzmittel, Öle und Farben sollten ebenfalls sicher aufbewahrt werden.

Den Garten für deine Katze interessant gestalten

Damit deine Katze sich im Garten wohlfühlt und keine Ausbruchsversuche unternimmt, kannst du den Garten abwechslungsreich gestalten. Hier sind ein paar Ideen:

  • Biete einen höheren Aussichtsplatz wie einen Outdoor-Kratzbaum oder einen Holzstapel.
  • Lasse einige Rasenflächen hoch wachsen, damit sich die Katze verstecken kann und Insekten beobachten kann.
  • Stelle ein Häuschen oder einen Rückzugsort für deine Katze zur Verfügung.
  • Ein flacher Gartenteich kann für deine Katze ein interessanter Ort sein.
  • Spiele regelmäßig mit deiner Katze und beschäftige sie.
MEHR LESEN  Testbericht: ZooRoyal Minkas Naturkost – Leckeres und gesundes Nassfutter für Katzen

Fazit

Mit den richtigen Maßnahmen kannst du deinen Garten katzensicher machen und deiner Katze den Freigang ermöglichen, ohne dass sie Gefahren ausgesetzt ist. Eine sichere Umzäunung oder alternative Sicherheitsvorkehrungen, eine katzensichere Gestaltung und der Verzicht auf giftige Pflanzen sind dabei entscheidend. So kann deine Katze die Natur genießen und du hast ein beruhigendes Gefühl, dass sie in einem sicheren Umfeld ist.