Sicherheitsschulungen für Jungen und Männer

Sicherheitsschulungen für Jungen und Männer

Jeder kennt sie, die Schlagzeilen über Gewaltverbrechen in Deutschland. Doch oft denken wir, dass es uns nicht betreffen wird. Tatsächlich hat jedoch mehr als 80% der Menschen in einer Umfrage des Institutes für Demoskopie Allensbach angegeben, dass sie einen Anstieg der Kriminalität spüren und fast jeder Zweite seine persönliche Sicherheit bedroht sieht.

Die pauschale Bedrohung wird somit zu einem persönlichen Sicherheitsproblem. Wie gehen wir also mit dieser Bedrohung um? Was können wir aktiv tun, um uns dagegen zu schützen? Und wie können wir unsere eigene Sicherheit erhöhen?

Sicherheit ist ein Grundrecht und gehört zu einem gewissen Lebensstandard. Unsicherheit und mögliche Bedrohungen können Stress verursachen und die Lebensqualität mindern. Doch Angststress kann auch positive Konsequenzen haben: Wir können lernen, wie wir uns in Angst- oder Notwehrsituationen verhalten können und so unsere individuelle Sicherheit erreichen.

Durch die Auseinandersetzung mit Gewalt und Bedrohungen sowie das Einstudieren von Handlungsschemata in stressigen Lernsituationen, können wir sogar Methoden zur Stressbewältigung in anderen Lebensbereichen entwickeln. Konkret einstudierte Handlungsschemata können in Notwehrsituationen abgerufen werden und verkürzen die sogenannte Schrecksekunde. Notwehrsituationen werden dadurch kontrollierbarer.

Das Ziel der Defending-Sicherheitsschulung ist die Vermittlung von Handlungsschemata zur Stressbewältigung in Notwehrsituationen. Im Gegensatz zur Erlernung kampfsportspezifischer Selbstverteidigungstechniken liegt der Schwerpunkt auf frühzeitiger Gefahrenerkennung, objektiver Gefahrenbeurteilung, sinnvoller Gefahrenvermeidung und zuverlässiger Gefahrenbewältigung. Einheitliche Handlungskonzepte werden festgelegt und trainiert, um professionelles Verhalten in Notwehrsituationen zu garantieren.

Die Defending-Sicherheitsschulung bietet eine professionelle Handlungskompetenz in den Bereichen körperliche Gewaltanwendung und waffenlose Abwehr von Angriffen. Die Verteidigungstechniken sind leicht erlernbar und praxisnah. Sie stellen angemessene und wirksame Mittel dar, die auch im Team angewendet werden können. Die Schulung legt großen Wert auf praxisnahe Vermittlung, Rechtssicherheit und Konfliktfähigkeit.

MEHR LESEN  Ratgeber: Erziehung und ihre Auswirkungen auf Geschlechterrollen

Die Inhalte der Schulung sind erweiterbar und es empfiehlt sich, diese regelmäßig zu wiederholen, um die Sicherheit und Handlungskompetenz aufrechtzuerhalten.

Das DEFENDING-Ausbildungsprogramm für Männer bietet verschiedene Schulungsangebote in Form von Kursen und Seminaren an. Die Teilnehmerzahl beträgt maximal 20 Personen und die Kurse werden von erfahrenen Sicherheitstrainern geleitet. Die Schulungen erstrecken sich über einen Zeitraum von zwei bis vier Wochen. In den Seminaren und Kursen erlernen die Teilnehmer die Grundlagen der praxisbezogenen Selbstverteidigung in Theorie und Praxis. Abschließend findet ein Simulationsaußentraining statt, bei dem die Teilnehmer ihre eigenen Ressourcen in einer nahezu realistischen Übergriffssituation erfahren können.

Um die erlernten Inhalte aufzufrischen, sollten regelmäßig Refresherstunden abgehalten werden.

Sicherheitsschulungen für Jungen und Männer

mannerjungen