Schüleraustausch: Entscheidungshilfe für die Wahl des Ziellandes

Schüleraustausch: In welches Land soll ich reisen? – 8 Tipps für deine Entscheidung

Rebeca war als Austauschschülerin in den USA und danach noch oft “unterwegs”. Heute teilt sie ihre wertvollen Erfahrungen mit uns. Du möchtest in einem anderen Land leben und zur Schule gehen, aber kannst dich nicht entscheiden, wohin es gehen soll? Die Wahl des richtigen Landes für einen längeren Schüleraustausch ist nicht immer einfach. Es gibt eine große Auswahl und es ist wichtig, sich genügend Zeit zu nehmen, um diese Entscheidung zu treffen. Immerhin wirst du dort eine längere Zeit verbringen.

Englischsprachige Länder: Mehr als nur die USA…

Die meisten Schüler entscheiden sich für ein Auslandsjahr in den englischsprachigen Ländern wie den USA, Kanada, Australien oder Neuseeland. Deutsche Schüler, die Englisch als Fremdsprache in der Schule lernen, verfügen in der Regel über gute Sprachkenntnisse, um sich in diesen Ländern zu verständigen. Während ihres Aufenthalts möchten sie ihre Sprachfähigkeiten verbessern, da gute Englischkenntnisse heutzutage wichtiger denn je sind. Neben den genannten Ländern gibt es jedoch auch andere, in denen Englisch gesprochen wird, wie Großbritannien oder Südafrika. Die Nachfrage nach Austauschplätzen in englischsprachigen Ländern ist erfahrungsgemäß sehr hoch, und es gibt keine 100%ige Garantie, dass man einen Platz im Wunschland erhält.

Schüleraustausch: In welches Land soll ich reisen? – 8 Tipps für deine Entscheidung

Mainstream adé – Eine andere Sprache als Englisch lernen?

Was viele Schüler bei der Wahl ihres Ziellandes nicht bedenken, ist, dass es viel einfacher ist, eine Sprache im Ausland zu lernen als das stumpfe Vokabel- und Grammatiklernen in der Schule. Durch den täglichen Sprachgebrauch wird man dazu veranlasst, schnell zu lernen, indem man sich mit Einheimischen unterhält. Grammatik lernt man ohne Regeln; die sprachlichen Barrieren verschwinden mit der Zeit. Also, warum nicht den Versuch wagen, eine neue Sprache zu lernen?

MEHR LESEN  Der erste Eindruck zählt: Stereotype und Vorurteile

In der EU allein gibt es 24 verschiedene Amtssprachen. Wenn du dich also nicht allzu weit entfernen möchtest, bieten sich Länder wie Polen, Tschechien oder die skandinavischen Staaten an, um während deines Auslandsjahres eine fremde Sprache zu erlernen. Du lebst zwar dann in Europa, lernst aber dennoch eine neue Kultur und verschiedene Traditionen kennen. Ein Besuch deiner Gastfamilie nach dem Auslandsaufenthalt ist aufgrund der kurzen Distanz einfacher und kostengünstiger. Die Kosten für ein Auslandsjahr in Osteuropa sind im Vergleich zu anderen Gastländern deutlich niedriger.

London

Wie kann man sich auf eine unbekannte Sprache vorbereiten?

Möchtest du eine fremde Kultur erkunden, aber nicht ganz ohne Sprachkenntnisse im Gastland ankommen? Eine Möglichkeit wäre, dich mithilfe von Sprachkursen auf deinen Auslandsaufenthalt vorzubereiten. Du kannst auch in einem Land einen Schüleraustausch machen, in dem deine zweite schulische Fremdsprache (Spanisch, Französisch usw.) gesprochen wird. Englisch spricht heutzutage fast jeder, aber fließend Spanisch oder Französisch zu sprechen, ist noch etwas Besonderes. Französisch wird nicht nur in Frankreich, sondern auch in Kanada (Québec) und einigen afrikanischen Staaten gesprochen. Spanisch wird insbesondere in einer Vielzahl lateinamerikanischer Länder und auf den Philippinen gesprochen. Kulturelle Begegnungen in Mittel- und Südamerika sind intensiver als in den klassischen Austauschländern und oft auch kostengünstiger.

Schüleraustausch mit Mut – Russland, China, Thailand, Japan, Indien oder Afrika?

Wenn du dich traust, in ein noch unbekannteres Land zu reisen, nutze die Chance! Viele Organisationen bieten Schüleraustausche nach Russland, China, Thailand, Japan, Indien sowie in verschiedene Länder Afrikas an. In diesen Ländern kannst du Kulturen entdecken und erleben, mit denen man in Deutschland selten in Berührung kommt.

MEHR LESEN  Die Besten der Besten: Top-Experten auf ihrem Gebiet

Darüber hinaus wirst du eine Sprache erlernen, die heute zwar exotisch erscheint, in der Zukunft jedoch möglicherweise eine wichtige Rolle spielen wird. Die sogenannten BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) gewinnen zunehmend an wirtschaftlicher Bedeutung. Die Beherrschung einer Sprache, die in einem dieser Länder gesprochen wird, könnte sich positiv auf deine zukünftige berufliche Laufbahn auswirken. Außerdem zeigst du durch einen Aufenthalt in solchen Ländern Mut, Anpassungsfähigkeit und Offenheit – Eigenschaften, die auch Arbeitgeber schätzen.

Wie du dein Traumziel für den Schüleraustausch findest

Wenn du dir nicht sicher bist, welches Land du auswählen sollst, ist es sinnvoll, systematisch vorzugehen. Hier haben sich folgende Schritte bewährt:

  1. Überlege dir, was dir wichtig ist und wie abenteuerlustig du bist. Vielleicht möchtest du eine bestimmte Region der Welt oder eine bestimmte Sprache kennenlernen. Im Sinne einer Eingrenzung könntest du zum Beispiel lieber in Europa bleiben wollen. Dies könnte auch gesundheitliche Gründe haben, falls du spezielle Medikamente benötigst, die nur in bestimmten Ländern verfügbar sind.

  2. Kläre dein Budget. Es gibt beliebte Ziele, deren Kosten für ein ganzes Jahr bei mindestens 20.000 Euro beginnen. Stipendien können helfen, decken jedoch in der Regel nur einen Teil der Gesamtkosten ab.

  3. Überlege, ob du ein ganzes Jahr im Ausland verbringen möchtest. Ein kürzerer Aufenthalt im Ausland spart übrigens kaum Geld.

  4. Informiere dich online über Angebote, Programme und Anbieter. Du wirst sehen, dass die Auswahl groß ist und die Preisspanne erheblich variieren kann. Achte jedoch darauf, dass viele Websites inhaltlich stark begrenzt oder reine Verkaufsseiten sind. Auf dem SchülerAustausch-Portal findest du einen guten Überblick und seriöse Angebote.

  5. Suche das Gespräch mit ehemaligen Austauschschülern. Sicher gibt es in deiner Schule oder Nachbarschaft Schüler, die kürzlich im Ausland waren. Denke jedoch daran, dass jede Erfahrung individuell ist und eine fachliche Beratung nicht ersetzen kann.

  6. Nutze die Beratungsangebote von Fachleuten. Austauschorganisationen, Sprachreiseveranstalter und Schulberatungen beschäftigen Bildungsberater, die selbst im Ausland waren und die Bedingungen und Angebote vor Ort kennen. Sie können dir eine Empfehlung für deine Wahl geben. Seriöse Anbieter findest du auf einer der SchülerAustausch-Messen, die bundesweit stattfinden.

  7. Achte auf deine innere Stimme. Je exotischer das Land, desto interessanter wird dein Austausch sein. Es bringt jedoch nichts, in ein Land zu gehen, für das du dich nicht “bereit” fühlst. Schließlich sollst du deinen Auslandsaufenthalt genießen. Wichtig ist, dass du mit einem guten Gefühl in dein Auslandsabenteuer startest.

  8. Falls die Kosten entscheidend für deine Länderwahl sind, schau bei der Stipendien-Suchmaschine auf www.schueleraustausch-portal.de/stipendien nach. Dort werden sämtliche Finanzierungshilfen aufgelistet, die für dich in Frage kommen könnten.

MEHR LESEN  Rasenschnitt: Tipps für eine erfolgreiche Kompostierung

Dein Schüleraustausch: Die ganze Welt steht dir offen

Zusammenfassend kann man festhalten: Jedes Land kann passend für einen Schüleraustausch sein. Der Erfolg eines Austausches hängt weder von der Sprache noch von der Kultur ab – lass dich überraschen.

Egal für welches Land du dich letztendlich entscheidest – du wirst Freunde finden, neue Dinge entdecken, eine zweite Familie erhalten und wichtige Erfahrungen sammeln, die dich für den Rest deines Lebens prägen werden.

Du hast viele Möglichkeiten – nutze sie! Trau dich und mach dein Schüleraustausch-Abenteuer zu einer unvergesslichen Erfahrung.

Deine Rebeca

(Fotos auf dieser Seite: Deutsche Stiftung Völkerverständigung, istock.com/skynesher)