Schefflera vermehren: Holen Sie sich mehr von Ihrer Strahlenaralie!

Schefflera vermehren: Ableger & Stecklinge selber ziehen

Sie sind stolzer Besitzer einer atemberaubenden Strahlenaralie und können einfach nicht genug von dieser wunderschönen Pflanze bekommen? Keine Sorge, denn die Vermehrung einer Schefflera ist ganz einfach!

Schefflera vermehren
Strahlenaralien zu vermehren, gelingt am leichtesten über Stecklinge

Die Vermehrung einer Schefflera kann auf verschiedene Arten erfolgen. In diesem Artikel werden verschiedene Methoden vorgestellt und erklärt, wie sie angewendet werden können.

Welche Möglichkeiten gibt es, eine Schefflera zu vermehren?

Die Vermehrung einer Strahlenaralie kann auf vegetative Weise erfolgen, ohne den Einsatz von Saatgut. Diese Methode wird auch als ungeschlechtliche Vermehrung bezeichnet, da Klone der Mutterpflanze aus Pflanzenteilen entstehen. Eine beliebte Methode ist die Verwendung von Stecklingen, da sie einfach und in der Regel erfolgreich ist. Eine weitere Möglichkeit ist das Abmoosen, was etwas aufwändiger und weniger erfolgversprechend ist. In der Natur vermehrt sich die Schefflera mit Hilfe von Samen.

Strahlenaralie-Ableger
Dort, wo ein Kopfsteckling geschnitten wird, verzweigt sich die Mutterpflanze vermehrt

Warum sich die Aussaat meist nicht lohnt:
Die Anzucht von Schefflera-Samen gestaltet sich in der Regel schwierig. Das Saatgut muss frisch sein, um keimen zu können. Frische Schefflera-Samen sind jedoch nicht leicht zu bekommen. Da die Vermehrung über Stecklinge einfach ist, ist die Aussaat eher für ambitionierte Gärtner geeignet.

Schefflera-Ableger ziehen

Natürlich bildet die Strahlenaralie von Natur aus keine Ableger. Allerdings können Sie durch das Abmoosen einen Schefflera-Ableger gewinnen. Dabei bleibt die Tochterpflanze während der Wurzelbildung noch an der Mutterpflanze befestigt.
Schneiden Sie im Herbst oder Frühjahr am Stamm der Strahlenaralie von unten nach oben ein, sodass eine flache Lasche entsteht. Der Schnitt sollte am besten unterhalb eines schlafenden Auges oder eines Blattes enden. Legen Sie einen kleinen Stein oder feuchtes Moos in die Schnittstelle, damit sie nicht wieder verschließt. Befeuchten Sie Sphagnum-Moos und wickeln Sie es um die Schnittstelle. Wickeln Sie alles mit Folie ein, damit es schön feucht bleibt. Befestigen Sie die Folie oben und unten. Nach einigen Wochen bis Monaten sollten sich Wurzeln gebildet haben. Überprüfen Sie nach ein paar Wochen, ob bereits Wurzeln vorhanden sind, und befeuchten Sie das Moos gegebenenfalls erneut. Eine konstante Raumtemperatur von 15 bis 20 °C und hohe Luftfeuchtigkeit sind für das Wurzelwachstum erforderlich. Sobald Wurzeln gebildet wurden, können Sie den Ableger von der Mutterpflanze trennen und in einen eigenen Topf umsetzen.

MEHR LESEN  Die überraschenden Unterschiede zwischen Innen- und Außenfarbe – das musst du wissen!

Schefflera wird geschnitten
Für Kopfstecklinge schneidet man die Triebspitze mit einem scharfen Messer ab

Stecklinge der Schefflera ziehen

Es gibt verschiedene Arten von Stecklingen, die zur Vermehrung einer Schefflera verwendet werden können. Schneiden Sie die Stecklinge am besten im Sommer mit einem scharfen und sauberen Messer.

Kopfstecklinge: Eine beliebte Methode zur Vermehrung einer Schefflera ist die Verwendung von Kopfstecklingen. Schneiden Sie die Triebspitzen, also die “Köpfe”, ab. Diese Methode ist das ganze Jahr über möglich, erfordert jedoch Temperaturen von 15 bis 20 °C für das Anwachsen. Wählen Sie einen gesunden Trieb aus und schneiden Sie ihn unterhalb eines Blattknotens ab. Der Steckling sollte etwa 10 cm lang sein und drei bis fünf Blätter haben. Entfernen Sie die untersten Blätter, um den Wasserverlust zu minimieren. Stecken Sie den Steckling mit der Schnittstelle in einen Topf mit Anzuchterde. Unsere Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde eignet sich hierfür hervorragend, da sie einen geringen Nährstoffgehalt hat und das Wurzelwachstum fördert. Alternativ können Sie die Stecklinge der Schefflera in einem Wasserglas bewurzeln lassen und sie nach der Wurzelbildung einpflanzen. Das Wasser sollte zwei- bis dreimal pro Woche gewechselt werden. Allerdings bilden sich bei dieser Methode vermehrt Wasserwurzeln, die im Boden nicht sehr nützlich sind. Daher ist die Anzucht in Töpfen vorzuziehen.

Achtung: Wenn von einem Blatt bei der Strahlenaralie die Rede ist, ist ein langer Stiel mit mehreren Blättchen gemeint. Der Haupttrieb, von dem die Stecklinge geschnitten werden, ist der dicke, leicht verholzende Stamm in der Mitte.

Stammstecklinge: Sie können auch einen größeren Teil des Stamms der Strahlenaralie abschneiden und in Stücke teilen. Der obere Teil des Stamms ist ein Kopfsteckling, mit dem genauso verfahren wird wie oben beschrieben. Der restliche Teil des Stamms wird von Blättern befreit und so zerteilt, dass in der Mitte jeder Abschnitt ein “schlafendes Auge” enthält. An dieser Stelle bilden sich später neue Blätter, während sich an der Unterseite Wurzeln entwickeln. Die Stammstecklinge werden waagerecht in feuchte Anzuchterde gelegt. Diese Art der Vermehrung ist das ganze Jahr über möglich, erfordert jedoch eine Temperatur von etwa 20 °C und hohe Luftfeuchtigkeit.

MEHR LESEN  Tipps zum Umgang mit einem neuen Parkettboden

Schefflera mit jungen Blättern
Wenn sich neue Blätter bilden, hat der Steckling Wurzeln entwickelt

Pflege nach der Vermehrung

Sobald die Stecklinge Wurzeln entwickelt haben, ist es Zeit, sie in einen eigenen Topf umzutopfen. Sie erkennen den richtigen Zeitpunkt auch daran, dass die Stecklinge neue Blätter bilden. Legen Sie unbedingt eine Drainageschicht in den neuen Topf und füllen Sie ihn mit Substrat. Das Substrat sollte nun nährstoffreicher sein als die Anzuchterde für junge Pflanzen. Unsere Plantura Bio-Universalerde gemischt mit Blähton eignet sich hierfür hervorragend. Sie ist torffrei, für mindestens drei Monate organisch vorgedüngt und sorgt für eine ausgewogene Entwicklung. Um einen Pflanzschock zu vermeiden, stellen Sie die jungen Strahlenaralien zunächst an einen nicht zu hellen Ort und gewöhnen Sie sie langsam an das Licht. Halten Sie die Luftfeuchtigkeit auch nach dem Umtopfen hoch, bis sich erneut Blätter gebildet haben. Das Substrat sollte stets feucht gehalten werden.

Sobald sich weitere Blätter gebildet haben, kann ein Schnitt helfen, um die Schefflera besser zu verzweigen. Um das Wachstum der jungen Strahlenaralien zu fördern, empfiehlt es sich, etwa drei Monate nach dem Umtopfen regelmäßig mit Flüssigdünger zu düngen. Unser Plantura Bio-Zimmer- & Grünpflanzendünger eignet sich hierfür hervorragend. Er ist einfach anzuwenden und liefert die Nährstoffe schnell. Der Großteil dieses Düngers besteht aus organischen Materialien und wird durch Kaliumsulfat ergänzt, das auch im biologischen Landbau verwendet wird.

Schefflera-Jungpflanzen im Topf
Wenn die Jungpflanzen erfolgreich angewurzelt sind, pflegt man sie wie die Mutterpflanze

Weitere Tipps und Tricks zur Pflege der Strahlenaralie finden Sie in unserem Spezialartikel.