Pflastersteine entsorgen: Tipps und Tricks für eine ordnungsgemäße Entsorgung

Pflastersteine entsorgen: Tipps und Tricks für eine ordnungsgemäße Entsorgung

Hin und wieder kommt es vor, dass man sich an der alten Auffahrt oder dem Gartenweg aus Pflastersteinen satt gesehen hat. Doch bevor neue Pflastersteine verlegt werden können, müssen die gebrauchten Exemplare ordnungsgemäß entsorgt werden. Neben einem neuen Gartenweg oder einer neu gestalteten Auffahrt gibt es noch zahlreiche andere Gelegenheiten, bei denen Hausbesitzer gerne ihre alten Pflastersteine loswerden möchten.

Wie man Pflastersteine ordnungsgerecht entsorgt

Früher wurden Pflastersteine als Bodenbelag für praktisch jeden Bereich rund ums Haus verwendet. Aus diesem Grund sind Terrassen älterer Gebäude oft vollständig gepflastert. Wenn Sie nun die ältere Terrasse beispielsweise mit Terrassenplatten aus Feinsteinzeug modernisieren möchten, liegen danach oft eine große Menge Pflastersteine im Garten.

Die Frage, wie diese Steine am besten entsorgt werden können, stellt sich dann. Sowohl die Antwort auf diese Frage als auch Tipps für alternative Entsorgungs- und Verwendungsmöglichkeiten von Pflastersteinen finden Sie in diesem Artikel.

Woraus bestehen Pflastersteine?

Pflastersteine sind ein besonders geeigneter Baustoff für Bodenbeläge im Außenbereich von Häusern. Sie werden zusammengefügt, um große Flächen zu bilden. Für Verkehrsflächen, die aus Pflastersteinen bestehen, spricht man einfach von “Pflaster”.

Pflastersteine haben in der Regel eine verjüngende Form, um beim Verlegen einen besseren Halt zu bieten. Der Natursteinpflaster ist dabei am bekanntesten. Er hat die Form eines Quaders und besteht entweder aus Gneis, Granit oder Basalt. Es gibt auch Pflastersteine aus Klinker oder Ziegel. Diese werden als künstlich hergestellte Steine bezeichnet.

Heutzutage beschränkt man sich in erster Linie auf die Verwendung von Betonpflastersteinen. Diese speziellen Normteile passen perfekt zusammen. Egal ob künstliche oder natürliche Pflastersteine, sie werden im Allgemeinen als Bauschutt bezeichnet.

MEHR LESEN  Wildling Barfußschuhe – Unsere Erfahrungen und Bewertung

Die Entsorgung von Pflastersteinen

Bevor Sie alte Pflastersteine entsorgen möchten, sollten Sie das Abfallrecht genau beachten. Pflastersteine gehören immer zur Kategorie “Bauschutt”. Es gibt zwei Möglichkeit, um sie ordnungsgemäß zu entsorgen:

  • Fahrt zum nächstgelegenen Abfallentsorgungshof (oder ähnlichem) und Entsorgung der Pflastersteine als Bauschutt vor Ort
  • Bestellung eines Bauschutt-Containers bei einer Entsorgungsfirma und Überlassen der Entsorgung der Experten

In vielen Gemeinden können Anwohner die erste Option kostenlos nutzen. Bei der Bestellung eines Bauschutt-Containers hingegen müssen Sie die Entsorgung durch das Unternehmen sowie den Transport selbst bezahlen. Die Mietzeit des Containers muss ebenfalls berücksichtigt werden. Bei der kostenlosen Variante haben Sie jedoch oft das Problem, dass Pflastersteine ein beträchtliches Gewicht haben, das die wenigsten Hausbesitzer selbst zum nächsten Wertstoff- oder Recyclinghof transportieren können.

Übrigens: Wenn Sie sich für eine Entsorgungsfirma in der Nähe entscheiden, sollten Sie besonders auf die Auftragsvergabe achten. Reine Bauschutt-Container und Container für gemischten Abfall unterscheiden sich deutlich im Preis. Bei einer Kernsanierung wird sicherlich mehr Müll erzeugt als nur klassischer Bauschutt. Daher ist bei einer Kernsanierung die Wahl eines Containers für gemischten Müll zu empfehlen. Auch wenn Pflastersteine leicht mit Erde verschmutzt sein sollten, gelten sie rechtlich weiterhin als einfacher Bauschutt. Die Entsorgung von Pflastersteinen ist daher deutlich günstiger als die Beseitigung von Mischabfällen.

Alternative Entsorgungsmöglichkeiten

Nur weil Sie alte Pflastersteine entsorgen möchten, bedeutet das nicht automatisch, dass diese Steine beschädigt sind. Es lohnt sich, solche Steine über verschiedene Online-Portale anzubieten, sodass Interessenten diese selbst abholen können. Dadurch sparen Sie Zeit, Mühe und Geld. Wenn der Abholer genau diese Art von Steinen sucht und sie selbst verbauen kann, ist das natürlich perfekt.

MEHR LESEN  DeLonghi PrimaDonna Class: Der Kaffeevollautomat der Luxusklasse

Darüber hinaus können gebrauchte Pflastersteine noch für andere Bereiche des Grundstücks verwendet werden, sofern sie nicht beschädigt sind. Zum Beispiel für die Erstellung eines neuen Gartenwegs, der vom Gartenhaus zur Terrasse führen soll. In solchen Fällen können alte Pflastersteine weiterverwendet werden. Landwirte haben es dabei etwas einfacher. Gebrauchte Pflastersteine eignen sich optimal, um Wald- und Feldwege zu befestigen. Es ist jedoch wichtig, die zuständige Ortsbehörde im Voraus darüber zu informieren, um Missverständnisse bezüglich illegaler Müllentsorgung zu vermeiden.

Steine aus Beton

Viele Besitzer von Geräteschuppen und Rasenmähergaragen ärgern sich darüber, dass diese Bauten nicht auf einem festen Untergrund stehen. Betonpflastersteine eignen sich hervorragend, um diesen Untergrund zu schaffen. Betonpflastersteine können auch für den Bau von Gartenwegen verwendet werden.

Fazit

Bei der Entsorgung von gebrauchten Pflastersteinen ist es wichtig, darauf zu achten, dass sie der Kategorie “Bauschutt” zugeordnet werden. Sie können entweder einen Bauschutt-Container mieten oder den Bauschutt selbst zum nächstgelegenen Recyclinghof transportieren. Alternativ können Sie die gebrauchten Steine verschenken, um Zeit, Aufwand und Geld zu sparen. Wenn die alten Pflastersteine noch gut aussehen, können sie sogar im eigenen Garten für viele andere Zwecke wiederverwendet werden.