Hund beißt in die Leine – So gewöhnst du es ihm ab

Hund beißt in die Leine – So gewöhnst du es ihm ab

Wenn dein Hund ständig in die Leine beißt, wird der Spaziergang schnell anstrengend und nervtötend. Außerdem können dabei leicht Gefahrensituationen entstehen, da Hund und Halter durch das Beißen in die Leine abgelenkt sind. Um dem Hund das Beißen in die Leine abzugewöhnen, ist es wichtig, die Ursache zu erforschen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. In diesem Artikel erfährst du, wie du das Problem effektiv lösen kannst.

Ursache des Leinenbeißens herausfinden

Bevor du das Problem angehst, solltest du herausfinden, ob dein Hund schon immer gerne in die Leine beißt oder ob er erst kürzlich damit angefangen hat. Eine mögliche Ursache könnte sein, dass dein Hund im Welpenalter nicht gelernt hat, was er darf und was nicht. Bereits für Welpen sollte die Leine zum Spielen und Zerren tabu sein.

Es ist außerdem wichtig, dass junge Hunde frühzeitig ein Abbruchsignal wie “Aus” oder “Nein” erlernen. Wenn sie von einem unerwünschten Verhalten ablassen, sollten sie sofort überschwänglich dafür belohnt werden. Viele Hunde beißen in die Leine, um die Aufmerksamkeit ihres Besitzers zu erhalten. In solchen Situationen ist es entscheidend, richtig zu reagieren und das Verhalten nicht zu verstärken.

6 Tipps, um das Leinenbeißen zu stoppen

Folgende Tipps können dir dabei helfen, deinem Hund das Beißen in die Leine abzugewöhnen:

1. Leine fallen lassen

Ignoriere das Beißen in die Leine und versuche nicht, sie aus dem Hundemaul zu ziehen. Lasse die Leine einfach fallen, wenn der Hund hineinbeißt, und trete mit dem Fuß darauf, damit er nicht weglaufen kann. Setze den Spaziergang erst fort, wenn der Hund die Leine wieder losgelassen hat.

MEHR LESEN  Die richtige Verwendung von Kletterschlingen: Ein Leitfaden für alle Bergsportler

2. Erlerntes Abbruchsignal anwenden

Jeder Hund sollte schon im Welpenalter ein Abbruchsignal erlernen, z.B. “Aus” oder “Nein”. Der Hund sollte gelernt haben, auf dieses Signal hin von seinem aktuellen Verhalten abzulassen, im besten Fall auch vom Beißen in die Leine. Trainiere das Abbruchsignal auch zu Hause mit anderen Gegenständen, damit es beim Spaziergang zuverlässig funktioniert.

3. Ablenkung

Anstatt dich auf das Beißen in die Leine zu konzentrieren, versuche den Hund abzulenken. Biete ihm häufige Richtungs- und Tempowechsel an, um seine Konzentration auf andere Dinge zu lenken. Konzentriertes “Bei Fuß” gehen und leichte Übungen wie “Sitz” können ebenfalls dabei helfen, dass der Hund das Beißen in die Leine vergisst. Vergiss nicht, den Hund für sein positives Verhalten zu belohnen.

4. Kaumaterial

Manche Hunde betrachten die Leine als Kauspielzeug. Stelle deinem Hund daher anderes Kaumaterial zur Verfügung, auf dem er herumkauen darf. Gib ihm das Kaumaterial jedoch erst, wenn er nicht mehr in die Leine beißt. So verknüpft er das Beißen in die Leine nicht fälschlicherweise mit der Belohnung.

5. Auslastung

Sorge dafür, dass dein Hund ausreichend ausgelastet ist, um Langeweile und Unterforderung zu vermeiden. Abwechslungsreiche Gassirunden bieten neue Anreize und halten deinen Hund geistig und körperlich fit. Achte jedoch darauf, dass dein Hund nicht überfordert ist, da viele Hunde auch zum Stressabbau in die Leine beißen.

6. Übersprunghandlung erkennen

Manchmal ist das Beißen in die Leine eine Übersprunghandlung, die auf Überforderung oder Unsicherheit des Hundes hinweisen kann. Beende das Training in solchen Situationen mit einer leichten Übung, die der Hund problemlos beherrscht, und lobe ihn dafür.

MEHR LESEN  Alles, was du über Korkböden wissen musst!

Wenn dein Hund trotz aller Bemühungen nicht aufhört, in die Leine zu beißen, oder das Verhalten sich verschlimmert, solltest du einen Profi um Rat bitten. Hundetrainer in einer Hundeschule können das Verhalten deines Hundes professionell beurteilen und mit weiteren Tipps und Übungen helfen.

Was du nicht tun solltest

Es gibt einige falsche Korrekturmethoden, die du unbedingt vermeiden solltest, da sie das Problem nicht lösen und die Bindung zu deinem Hund dauerhaft schädigen können. Dazu gehören:

  1. Bestrafung: Strafe den Hund niemals grob für sein unerwünschtes Verhalten. Gehe der Ursache auf den Grund und suche professionelle Hilfe.
  2. Leine aus Kettengliedern: Eine durchbeißsichere Leine aus Kettengliedern ist keine langfristige Lösung gegen das Beißen in die Leine. Sie löst weder das Problem noch die Ursache.
  3. Leine mit scharfen Soßen einschmieren: Das Einschmieren der Leine mit scharfen oder säurehaltigen Soßen ist ebenfalls keine empfehlenswerte Methode, um das Beißen in die Leine zu verhindern.

Wenn du das Beißen in die Leine von Anfang an ernst nimmst und konsequent daran arbeitest, deinen Hund davon abzulenken, wird er das Verhalten schon bald ablegen und ihr könnt die gemeinsamen Spaziergänge an der Leine wieder genießen.