Gurken Relish einfach selber machen

Gurken Relish einfach selber machen

Gurken Relish ist eine tolle Möglichkeit, um viele Gurken auf einmal zu verbrauchen. Das Relish ist eine Art Gewürzgurken-Dip, der hervorragend auf Burgern und Hot Dogs schmeckt. Es ist lange haltbar und unglaublich lecker.

Viele Gurken verbrauchen

Gurken Relish kenne ich aus Schweden, wo es unter dem Namen “Bostongurka” in jedem Supermarkt verkauft wird. Am einfachsten kann man es als Gewürzgurken-Dip beschreiben. Denn die Zutaten sind recht ähnlich zum Einlegen von Gewürzgurken. Das Relish ist daher für mich perfekt auf Hot Dogs, Burgern oder auch auf einem Käse-Brot. Und die Zubereitung lohnt sich vor allem in großen Mengen, sodass man einen großen Vorrat hat.

Die Zutaten:

  • Gurken: Die Gurken sind die Hauptzutat und es sollten auf jeden Fall Salatgurken sein.
  • Zwiebeln: Die Zwiebeln geben dem Relish einen herzhaften Geschmack.
  • Salz: Das Salz entzieht den Gurken das Wasser und würzt sie außerdem.
  • Essig: Der Essig verleiht dem Relish den säuerlichen Geschmack und sorgt außerdem für die Haltbarkeit.
  • Senfkörner: Die Senfkörner geben dem Relish einen tollen Geschmack.
  • Zucker: Der Zucker gleicht die Säure des Essigs aus.

Schritt-für-Schritt Zubereitung

Die vollständige Zutatenliste und Anleitung findest du am Ende des Beitrags in der Rezeptkarte.

Schritt 1: Die Gurken vorbereiten

Zuerst müssen die Gurken geschält und halbiert werden. Dann holt man mit einem Löffel die Kerne und das wässrige Fruchtfleisch heraus. Das kann nach Belieben anderweitig verwendet werden (z.B. im Smoothie oder pur gegessen werden). Die Gurkenhälften nun in schmale Streifen schneiden und diese in feine Würfel schneiden. Die Zwiebeln abziehen und ebenfalls in möglichst feine Stücke schneiden.

MEHR LESEN  Fissler vs. Fissler – Der ultimative Vergleich der Schnellkochtöpfe

Schritt 2: Die Gurken entwässern

Als Nächstes die Gurkenstücke und Zwiebelwürfel in eine Schüssel geben. Dann das Salz hinzugeben und alles zusammen gut vermengen. Die Schüssel abdecken und die Mischung für 2-3 Stunden stehen lassen. Es sollte sich in der Zeit einiges an Wasser bilden. Die Gurken-Mischung nun durch ein Sieb geben und die Flüssigkeit unbedingt auffangen. Die Gurken mit einem Löffel noch so gut es geht ausdrücken, damit so viel Wasser wie möglich entweicht.

Schritt 3: Das Relish köcheln

Jetzt in einem Topf das Essig zusammen mit der aufgefangenen Gurkenflüssigkeit, dem Zucker und den Senfkörnern vermengen. Alles zusammen unter Rühren zum Kochen bringen und dann die Gurken-Mischung hinzugeben. Gut miteinander verrühren und die Temperatur auf mittlere Stufe reduzieren. Die Mischung unter Rühren für 10-15 Minuten ohne Deckel köcheln lassen. Anschließend direkt in saubere und sterile Gläser geben und luftdicht verschließen. Bei Zimmertemperatur auskühlen lassen.

Wie bewahrt man das Gurken Relish am besten auf?

Aufbewahren: Das Gurken Relish kann eingeweckt werden und ist so ewig lange haltbar. Aber auch ohne Einkochen, bleibt das Relish 2-3 Monate frisch im Kühlschrank. Dazu einfach direkt heiß in sterile Gläser füllen und verschließen. Einmal geöffnet sollte das Relish innerhalb weniger Wochen aufgebraucht werden.

Einfrieren: Das Gurken Relish muss nicht eingefroren werden, da es monatelang haltbar ist.

Häufige Fragen

Wozu isst man das Gurken Relish?

Das Relish schmeckt klassisch zu Burgern, Hot Dogs oder Gegrilltem. Aber ich finde es auch wunderbar zu einer Brotzeit mit Käse.

Kann ich das Relish auch pürieren?

Ich würde das Relish nicht pürieren, denn gerade durch diese stückige Konsistenz ist es so besonders lecker.

MEHR LESEN  Cold Brew Tee – Erfrischend anders!

Kann ich auch noch Dill hinzugeben?

Klar! Wer mag, kann beim Köcheln das Relish auch noch fein gehackten Dill hinzugeben.

Tipps für die optimale Zubereitung

  1. Gurken entwässern: Damit das Gurken Relish nicht so wässrig wird, müssen die Gurken wirklich gut entwässert werden. Daher ruhig etwas länger mit dem Salz stehen lassen und anschließend gründlich durch ein Sieb pressen.
  2. Relish köcheln: Durch das Köcheln werden die Gurken und Zwiebeln noch ein wenig weicher. Außerdem verbinden sich die Aromen so nochmal wunderbar.