Elektroautos: Alles über das E-Kennzeichen

Elektroautos: Alles über das E-Kennzeichen

Elektroautos sind auf dem Vormarsch und immer mehr Menschen entscheiden sich für diese umweltfreundliche Alternative. Doch wusstest du schon, dass es spezielle Nummernschilder für Elektroautos gibt? Das sogenannte E-Kennzeichen bringt einige Vorteile im Straßenverkehr mit sich. In diesem Artikel erfährst du alles Wichtige rund um das E-Kennzeichen und warum es sich lohnen kann, es für dein Elektroauto zu beantragen.

Das E-Kennzeichen im Überblick

Das E-Kennzeichen ist ein freiwilliges Sonderkennzeichen, das ausschließlich für Elektroautos oder Hybridautos mit bestimmten Voraussetzungen gilt. Es zeichnet sich durch das charakteristische “E” aus und sieht folgendermaßen aus:

  • Links befindet sich das Euro-Feld mit dem Nationalitätskennzeichen und dem EU-Sternenkranz.
  • Danach folgt das Unterscheidungszeichen, das den Bezirk deiner Zulassungsstelle angibt.
  • Anschließend sind die Prüfplakette und die Stempelplakette zu sehen.
  • Darunter befindet sich eine eindeutige Buchstaben- und Ziffernfolge, die je nach verschiedenen Faktoren variiert.
  • Am Ende steht der Buchstabe “E”, der für “elektrisch” steht und darauf hinweist, dass es sich um ein Elektroauto handelt.

Es ist wichtig zu beachten, dass das E-Kennzeichen freiwillig ist und du nicht dazu verpflichtet bist, es anzubringen. Daher haben nicht alle Elektroautos ein E-Kennzeichen.

Die Vorteile des E-Kennzeichens

Das E-Kennzeichen bringt verschiedene Vorteile mit sich, die den Alltag mit dem Elektroauto erleichtern können. Hier sind einige der Vorteile, die je nach Region variieren können:

  • In einigen Städten darfst du mit einem E-Kennzeichen auf der Busspur fahren.
  • In einigen Gemeinden kannst du mit dem E-Kennzeichen Zufahrtsbeschränkungen umgehen.
  • Vielerorts gibt es kostenlose Ladestationen für Elektrofahrzeuge mit E-Kennzeichen.
  • An vielen öffentlichen Parkplätzen kannst du mit einem E-Kennzeichen günstiger oder sogar kostenlos parken.
MEHR LESEN  Neuer Tesla Compact EV kommt nächstes Jahr: Carwow erstellt neue Budget-Elektroauto-Renderings

Bitte beachte, dass diese Vorteile von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich sein können. Es empfiehlt sich daher, bei der örtlichen Gemeinde nachzufragen, welche Vorzüge sie gewähren.

Die Bedingungen für das E-Kennzeichen

Damit du das E-Kennzeichen beantragen kannst, musst du bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Diese sind:

  • Du musst ein Elektroauto, Brennstoffzellenauto oder Plug-in-Hybridfahrzeug besitzen.
  • Bei Plug-in-Hybridfahrzeugen muss die Reichweite des Fahrzeugs mindestens 40 Kilometer betragen und der CO2-Ausstoß darf nicht mehr als 50 Gramm pro Kilometer betragen.
  • Das Fahrzeug muss zu bestimmten europäischen Fahrzeugklassen gehören.
  • Für Transporter gelten zusätzliche Voraussetzungen, wie beispielsweise das zulässige Gesamtgewicht.

Es ist also wichtig, bei der Fahrzeugauswahl darauf zu achten, ob es die Voraussetzungen für das E-Kennzeichen erfüllt.

Beantragung des E-Kennzeichens

Wenn du die oben genannten Voraussetzungen erfüllst, kannst du das E-Kennzeichen bei deiner örtlichen Zulassungsstelle beantragen. Dafür benötigst du verschiedene Unterlagen, wie den Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein, die Bestätigung des TÜVs, eine Versicherungsbescheinigung und den Nachweis, dass dein Fahrzeug die Anforderungen des Elektromobilitätsgesetzes erfüllt. Die genauen Unterlagen und Kosten können regional variieren.

Das E-Kennzeichen ist unbegrenzt gültig und du kannst es entweder direkt bei der Zulassung beantragen oder auch nachträglich anbringen lassen.

Mit dem E-Kennzeichen profitierst du von einigen Vorteilen im Straßenverkehr und kannst deinen Alltag mit dem Elektroauto noch angenehmer gestalten. Wenn du mehr über Elektroautos erfahren möchtest, schau doch mal in unsere anderen Ratgeber-Artikel.

Bildnachweise: Headerbild © AdobeStock_323431562, Jordi2r; Bild 1 © AdobeStock_377331555, TheSupporter