Ein Pizzastein für den Gasgrill: Perfekte Pizza wie beim Italiener!

Pizzastein für Gasgrill

Liebst du auch eine gute Pizza mit knusprigem Boden und saftigem Belag? Aber zu Hause bekommst du sie einfach nicht so hin wie beim Italiener? Keine Sorge, wir haben die Lösung für dich: Ein Pizzastein für deinen Gasgrill!

Mit einem Pizzastein kannst du auf jedem Grill – egal ob Gasgrill, Holzkohlegrill oder Elektrogrill – die perfekte Pizza backen. Der Stein sorgt für einen extra knusprigen Teig, ganz wie aus einem Holzbackofen beim Italiener. In diesem Artikel erfährst du alles, was du über die Verwendung eines Pizzasteins wissen musst, sowie Tipps und Tricks für die optimale Zubereitung deiner Pizza.

Wie benutzt man den Pizzastein auf dem Gasgrill?

Die Benutzung eines Pizzasteins auf dem Gasgrill ist denkbar einfach. Du legst den Stein einfach auf den Grillrost und schaltest die Brenner darunter ein, um den Stein aufzuheizen. Sobald der Stein die richtige Temperatur erreicht hat, schaltest du die Brenner aus oder drehst sie herunter.

Achte jedoch darauf, dass der Pizzastein rundherum genügend Platz hat und nicht die gesamte Grillfläche bedeckt. Dadurch entsteht kein Hitzestau und die Luft kann zirkulieren, sodass auch der Belag und nicht nur der Teig durchbacken. Zu allen Seiten sollte mindestens 2 cm Abstand sein – besser mehr.

Welche Temperatur sollte der Pizzastein haben?

Idealerweise sollte der Pizzastein eine Temperatur von 300 bis 350 °C im Grill haben. Das Vorheizen des Steins erfolgt bei direkter Hitze, also durch die Brenner direkt unter dem Stein. Das Vorheizen ist wichtig, damit der Teig schnell durchbackt und der Belag saftig bleibt. Achte jedoch darauf, den Grill und den Pizzastein zusammen aufzuheizen und den kalten Stein nicht in den heißen Grill zu legen, um Temperaturschwankungen zu vermeiden.

MEHR LESEN  Wie man in Dungeons & Dragons einsteigt: Tipps und Tricks für Anfänger

Wie lange muss der Pizzastein vorheizen?

Der Pizzastein benötigt im Gasgrill auf höchster Stufe etwa 20 Minuten zum Vorheizen, dann sollte er die richtige Temperatur haben. Die genaue Aufheizzeit hängt von der Temperatur im Grill und der Dicke des Pizzasteins ab. Wenn du unsicher bist, ob der Stein die richtige Temperatur erreicht hat, kannst du ein Infrarotthermometer zur Hilfe nehmen. Nach dem Vorheizen werden die Brenner unter dem Stein ausgeschaltet und nur die restlichen Brenner angelassen, sodass indirekte Hitze entsteht. Nun kann die Pizza aufgelegt werden.

Warum einen Pizzastein für den Gasgrill?

Ein Pizzastein für den Gasgrill bietet entscheidende Vorteile beim Pizza Backen:

  • Knuspriger Teig: Der Stein entzieht dem Teig während des Backens die Feuchtigkeit, sodass er schön knusprig wird.
  • Saftiger Belag: Der Stein hält die Hitze gut und sorgt dafür, dass der Belag gleichmäßig gart, während der Teig durchbackt.
  • Vielseitig einsetzbar: Der Pizzastein eignet sich nicht nur für Pizza, sondern auch für Brot, Brötchen, Flammkuchen und vieles mehr.

Weitere Einsatzmöglichkeiten des Pizzasteins

Ein Pizzastein ist nicht nur für den Gasgrill geeignet, sondern kann auch auf jedem anderen Grill oder im Backofen verwendet werden. Wichtig ist, dass der Grill über einen Deckel verfügt, damit ein Umlufteffekt wie im Backofen entsteht und die Pizza rundherum garen kann. Du kannst den Pizzastein sogar auf einem Elektrogrill nutzen, solange dieser einen Deckel hat und der Stein kleiner als der Rost ist.

Welcher Pizzastein ist zu empfehlen?

Pizzasteine bestehen meist aus Schamott oder Cordierit, beide Materialien haben eine hohe Wärmespeicherfähigkeit und können Feuchtigkeit gut aufnehmen. Cordierit ist etwas teurer, aber feinporiger und reißt nicht so schnell wie Schamott. Beim Kauf eines Pizzasteins ist es wichtig, darauf zu achten, dass er nicht die gesamte Grillfläche abdeckt und genügend Platz zum Zirkulieren der Luft bleibt.

MEHR LESEN  Erdbeeren: Clevere Tipps, um sie länger frisch zu halten

Wie wird der Pizzastein gepflegt?

Die Pflege eines Pizzasteins ist unkompliziert. Für kleine Verunreinigungen kannst du ein trockenes Tuch oder eine Bürste verwenden, bei hartnäckigen Verkrustungen hilft ein Ceranfeldschaber. Verwende jedoch keine Reinigungsmittel oder spüle den Stein in der Spülmaschine. Wasser sollte sparsam eingesetzt werden und der Stein anschließend gut getrocknet werden, um ein Springen zu vermeiden.

Fazit

Ein Pizzastein für den Gasgrill ist ein absolutes Muss für jeden Pizza-Liebhaber. Mit dem Stein gelingt dir eine perfekte Pizza mit knusprigem Boden und saftigem Belag, ganz wie beim Italiener. Zudem ist der Pizzastein vielseitig einsetzbar und für verschiedene Grilltypen geeignet. Also worauf wartest du noch? Hol dir deinen eigenen Pizzastein und zaubere die leckerste Pizza direkt auf deinem Gasgrill!

Bildnachweis: Die Bilder stammen von der Originalquelle.