Echo vs. Delay: Was ist der Unterschied?

Echo vs. Delay: Was ist der Unterschied?

Das Finden des richtigen Audioeffekts für den richtigen Klang ist eine der wichtigsten Entscheidungen, die wir bei der Mischung eines Tracks treffen müssen. Welchen Effekt soll ich auf welchem Instrument anwenden? Welcher kommt zuerst, wenn beide angewendet werden? Welchen soll ich wählen, um die gewünschte Erfahrung mit meinen Zuhörern zu teilen? Keine Sorge! Lass uns gemeinsam durchgehen, was der Unterschied sein könnte.

Obwohl diese Effekte seit den 1950er Jahren verwendet werden, verwenden einige von uns sie immer noch instinktiv, basierend darauf, was sich gut anhört. Wenn du jedoch weißt, welche Erfahrung jeder Audioeffekt für deine Zuhörer bieten kann, eröffnet sich dir eine zusätzliche Dimension der Kreation.

Heute werden wir uns mit den Eigenschaften von Echo und Delay und den Vorteilen der Verwendung des einen oder anderen befassen.

Lass uns eintauchen.

Was ist Delay?

Der Klangverzögerungseffekt basiert auf Zeit und speichert das Ausgangssignal und verzögert es um Millisekunden, bevor es abgespielt wird. Es hilft dabei, verzögerten Klang zu erzeugen, der auf dem Tempo des Projekts basiert und dem Klang von Echos ähnelt. Die Anzahl der Millisekunden, nach denen der verzögerte Klang abgespielt wird, hängt von den von uns gewählten Einstellungen ab.

Was macht Delay?

Egal ob analog oder digital, das Prinzip ist immer dasselbe. Es speichert dein Originalsignal in einem Speichermedium und spielt es basierend auf deinen Programmierungen verzögert ab. Dies führt zu einem verzögerten Signal. Eine Kombination aus der richtigen Verzögerungszeit, auch bekannt als Vorverzögerung, und einer passenden Menge an Wet-Signal wird dir Wunder bewirken. Der Delay-Effekt soll deinem Sound eine gewisse Atmosphäre verleihen.

Alle Verzögerungen funktionieren in Bezug auf ihre Funktion ziemlich ähnlich. Es sind die Nuancen in den Einstellungen wie der Anzahl der duplizierten Signale und der Zeit zwischen ihnen, die verschiedene Effekte erzeugen.

Arten von Delays

Die Art der auf den Ausgang angewendeten Verzögerung kann von einem subtilen Echoeffekt bis zu einem Effekt reichen, bei dem die vorherigen Klänge mit neuen Klängen gemischt werden. Der verzögerte Klang kann wiederholt abgespielt oder zurück in die Aufnahme geschickt und wiederholt, bis er verschwindet.

Wie viele Millisekunden liegen zwischen dem Original- und dem verzögerten Signal? Wie viele Millisekunden zwischen jedem verzögerten Signal? Wie viel Feedback möchtest du? Dies sind einige der wichtigsten Fragen, die du dir stellen musst, um zu entscheiden, welcher zeitbasierte Effekt den gewünschten Klangerlebnis erzeugt.

MEHR LESEN  Die besten Notstromaggregate im Vergleich – Test 2023

Hier sind einige beliebte Beispiele.

Tape Delay

Diese Art von Verzögerung basiert auf zwei Köpfen, die auf einem Tonbandgerät positioniert sind. Ein Aufnahmekopf zum Aufnehmen und Magnetisieren des Ausgabesignals und ein Wiedergabekopf, der den Effekt ausgibt. Die Verzögerungszeit hängt hauptsächlich von der Entfernung eines zweiten Tonbandes zwischen diesen beiden Köpfen ab.

Damals, in den analogen Zeiten, wurde dies perfekt in ein Delay-Plugin umgewandelt, das in DAWs verwendet werden kann. Hier kann es frei laufen oder perfekt mit dem Tempo des Projekts synchronisiert werden.

Straight Delay

Es handelt sich um eine direkt auf das Originalsignal angewendete Verzögerung, sodass es zur gleichen Zeit zurückkommt und es verstärkt. Die Verzögerungszeit ist fast nicht vorhanden. Grundsätzlich wird es nicht mit der Originalquelle gemischt, sondern hauptsächlich verwendet, um dem Mix ein Gefühl von Raum und Tiefe zu verleihen. Es dient dazu, sich auf die Ausbreitung von Schall durch die Luft einzustellen.

Dieser Effekt wird oft in den Teilen des Chors verwendet, um ihn von dem Rest des Songs abzuheben und eine starke Verankerung zu schaffen.

In der Rock- und Blues-Musik fügen viele Gitarristen diesem Effekt ihre Soli hinzu. Dadurch erhält ihr Sound mehr Präsenz und wird in den Mix gedrückt.

Slapback Delay

Es handelt sich um einen einzelnen Echoeffekt, der Millisekunden nach der Ausgabe zurückkommt. Er wird oft bei Gitarren verwendet, um ein träumerisches Solo zu erzeugen, oder bei Gesang, um eine rhythmische Bestätigung eines Textes zu erzeugen. Dieser Delay-Effekt füllt die “leeren Räume” zwischen einem Pre-Chorus und einem Chorus oder erzeugt beispielsweise ad-libbing. Durch das Anwenden dieses spezifischen Effekts auf das letzte Wort eines Satzes kann ein Ad-lib entstehen.

Multi-Tap Delay

Ein Verzögerungseffekt, bei dem die Verzögerungszeit in mehrere “Sub-Verzögerungszeiten” oder “Taps” unterteilt wird. Diese Taps werden nacheinander, je nach den Einstellungen, abgespielt. Mit dieser Technik kannst du viele rhythmische Delays und klangliche Effekte erzeugen. Du kannst den Effekt entweder an das Tempo anpassen oder eine bestimmte Zeit für die Wiedergabe auswählen.

Das Interessante daran ist, dass auf jeden “Tap” andere Effekte angewendet werden können. Du kannst sie separat für die Schleife, die Taps und die Gesamtverzögerungsausgabe einstellen.

Es ist auch interessant zu wissen, dass jeder Tap seine eigene Menge an Wet-Signal haben kann. Man kann sich nur die Anzahl von Kombinationen und Möglichkeiten der Kreation mit diesem Verzögerungseffekt vorstellen.

Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Bei Verzögerungen sind die Möglichkeiten fast unendlich.

Und was ist mit Echo?

Was ist Echo?

Echos entstehen durch die mehrfache aufeinanderfolgende Wiederholung einer einmaligen Verzögerung. Jedes einzelne Echo hat eine geringere Lautstärke als das vorherige, was zu einer verzögerten Rückkopplung des Original-Audiosignals führt. Wenn du jemals auf einen Berg gestiegen bist, um deinen Namen zu rufen und ihn zu hören, bis er in der Luft verschwindet, dann weißt du, wovon ich spreche.

MEHR LESEN  Was ist der Unterschied zwischen 600D-Polyester, 500D-Nylon und Cordura?

In den analogen Zeiten wurden Echos kreativ unter Verwendung von schalltoten Kammern und Hindernissen erzeugt, um die Schallwelle zu reflektieren. Auf diese Weise hatte man mehr Kontrolle über die Echos. Die Hindernisse waren sozusagen die Steuerelemente des Echoeffekts.

Was macht Echo?

Ein Echoeffekt erzeugt eine Reflexion des Originaltons, als ob er auf eine Oberfläche trifft und zurückkommt. Die Reflexion kann mehrmals gehört werden, indem mehrere Rückkopplungen von der reflektierenden Oberfläche ausgewählt und der Abstand zwischen den einzelnen Reflexionen geregelt wird. Das Platzieren eines Echoeffekts an den richtigen Stellen kann eine verankernde Erfahrung für den Zuhörer schaffen.

Echoeffekte werden oft bei Lead-Gesang verwendet, um ihnen mehr Autorität und Präsenz zu verleihen. Einige experimentierfreudige Gitarristen setzen allerdings ihre Sounds mit Echos in Szene. Höre dir den berühmten Song “Echoes” von Pink Floyd an und du wirst verstehen.

Ist Echo ein Delay?

Technisch gesehen sind Echos eine sehr spezifische Art von Verzögerung. Nimm den Slapback-Delay und wiederhole ihn eine endliche Anzahl von Malen mit einem abklingenden Volumen-Automation, und du erhältst Echos. Echoeffekte sind daher technisch gesehen eine Unterkategorie von Verzögerungseffekten.

Nun können wir noch einen Schritt weiter gehen und erkennen, dass selbst Hall oder Raumklang, wie er korrekt genannt wird, das Ergebnis der Überlagerung der Echos eines Signals ist. Sie häufen sich aufeinander, bevor sie in unsere Ohren gelangen.

In diesem Artikel werden wir den Hall nicht behandeln, da dies bereits in einem umfassenden Hallführer behandelt wurde.

Siehst du, wie wir es schließlich alles auf die Verzögerung zurückführen können? Dieser Effekt hat die Produktion von Echos ermöglicht, was wiederum die technische Umsetzung von Hall ermöglicht hat. Dennoch gibt es Nuancen, die wir beachten sollten, um die richtigen Entscheidungen für unsere Projekte zu treffen.

Was ist der Unterschied zwischen Echo und Delay?

Delays sind separate Kopien des Originalklangs, die direkt nacheinander in Millisekunden abgespielt werden, während Echos zeitlich getrennter und deutlicher voneinander sind. Wenn man von Millisekunden zu Sekunden übergeht und jeden Kopie separat und leiser als die vorherige gestaltet, erhält man Echos.

Ganz einfach, oder? Dennoch hören wir selten Profis in der Branche über ein Echo sprechen. Sie erstellen Schleifen wiederholter Echos und nennen es immer noch Delay. Es ist eine Gewohnheitssache.

MEHR LESEN  Sexarbeit und Feminismus: Ein kritischer Blick

Wann sollte man Echo / Delay verwenden?

Angesichts dessen, was wir behandelt haben, verschiebt sich die Frage schnell von der Unterscheidung zwischen Echo und Delay hin zu der Frage, wann man jedes einzelne verwenden sollte.

Sobald du das Reflex hast zu wissen, welcher Effekt besser auf deine Mischungsbedürfnisse eingeht, wird die Entscheidung innerhalb einer Sekunde getroffen.

Delay

Es gibt zwei großartige Anwendungen für Delay. Eine besteht darin, dem Mix Raumklang hinzuzufügen. Dadurch erhält der Track mehr Stereobreite und gibt ihm mehr Raum. Die andere besteht darin, eine Art rhythmische, aufregende Wiederholung der Ursprungsausgabe zu erzeugen.

Ein perfektes Beispiel wäre ein Lead-Gesang, der seinem Mikrofon direktes Delay hinzufügt, um seinem Gesang mehr Tiefe zu verleihen und einen größeren Raum auf der Bühne abzudecken. Ein weiteres Beispiel wäre ein Schlagzeuger, der es zu seinem Bassdrum-Sound hinzufügt, um ihm mehr Präsenz und Raum im Endmix zu geben.

Es gibt viele andere Anwendungen für Delay. Es hängt alles davon ab, was du als Endausgabe produzieren möchtest. In diesem Fall rechtfertigt das Ziel die Mittel.

Echo

Echo wird in der Regel verwendet, wenn wir möchten, dass eine Note, ein Wort oder ein beliebiger Teil eines Projekts sich mit ausreichend Zeit zwischen jeder Wiederholung selbst wiederholt. Wir können jede Reflexion als eigenständige Kopie des Originalklangs hören, bis sie verschwindet.

Echoeffekte können einen wichtigen Teil deines Songs betonen, besonders wenn du sie mit anderen Effekten kombinierst. Wenn du Echos zu einem wichtigen Textteil im Song hinzufügst, werden sie ihn ausreichend duplizieren, um ihn im Gedächtnis des Zuhörers haften zu lassen.

Welchen Effekt soll man zuerst verwenden, wenn man sie kombiniert?

Idealerweise hängt das alles davon ab, was du erreichen möchtest. In einem Effekt-Pedalboard kommt das Delay-Pedal immer vor dem Echo-Pedal. Wenn du jedoch ein Delay vor einem Echo platzierst, kann dies auch zu einem unsauberen Mix führen.

Manchmal interessierst du dich mehr für sich wiederholende Delay-Muster als für die Räumlichkeit eines Tracks, und manchmal ist es umgekehrt. Noch einmal, alles hängt davon ab, wohin du mit deinem Mix gehen möchtest.

Fazit: Echo oder Delay, der Unterschied liegt im Zweck.

Es ist unbestreitbar, dass Delay der Ursprung vieler Effekte ist, und Echo ist einer von ihnen. Dennoch ist es wichtig zu verstehen, was den einen vom anderen unterscheidet, um sie richtig einsetzen zu können. Mixing ist keine Frage des Wissens um die besten Effekte, sondern des Wissens darum, welcher Effekt am besten zu deiner Vision passt. Wir haben alles behandelt, was du über Mixing wissen musst, wenn du einen tieferen Einblick erhalten möchtest.

Wir haben das Glück, in einer Zeit zu leben, in der man nicht mit der Komplexität der Effekttechnik umgehen muss. Beim Mischen auf einer DAW kannst du exklusive Angebote für Plugins erhalten. Es geht nur darum, das richtige Plugin mit dem richtigen Sound für das gewünschte Ergebnis auszuwählen.