Der Unterschied zwischen 1K und 2K Klarlack

Der Unterschied zwischen 1K und 2K Klarlack

Klarlack

Der Klarlack ist ein unverzichtbarer Bestandteil einer Zwei- oder Dreischichtlackierung. Er versiegelt die Farbe und verleiht ihr Tiefe und Schutz. Zudem schützt der Klarlack die Farbe vor UV-Strahlung, Kratzern und Stößen. Es gibt zwei Arten von Klarlack: 1-Komponenten Klarlack und 2-Komponenten Klarlack.

1-Komponenten Klarlack

1-Komponenten Klarlacke sind Produkte, die ohne den Einsatz eines Härters verarbeitet werden. Obwohl sie ohne chemische Stabilität bei Lufttrocknung sind, halten sie für bis zu 2 Jahre. Diese Klarlacke sind nur als Sprühdosen erhältlich.

2-Komponenten Klarlack

2-Komponenten Klarlacke werden durch Zugabe eines Härters ausgehärtet und getrocknet. In der Lackspraydosen-Technologie sind Lack und Härter in einer Dose vereint. Der Härter befindet sich in einem separaten Behälter, der durch Knopfdruck freigesetzt wird und mit dem Lack vermischt wird. Das 2-Komponenten System ist besonders robust und beständig gegen Kratzer und Witterungseinflüsse und gewährleistet höchste Produktqualität.

Achtung: Nach Aktivierung bzw. Zugabe des Härters hält die Spraydose noch ca. 12 Stunden, danach ist der Lack innerhalb der Dose getrocknet. Bei Nichtaktivierung bleibt der Lack in der Regel für 2 Jahre haltbar, sofern er richtig gelagert wird.

Für den Gebrauch muss der Härter separat gekauft und in der Regel im Verhältnis 2:1 mit Lack gemischt werden. Es ist jedoch wichtig, immer die technischen Datenblätter (TDS) zu beachten. Als Beispiel benötigt 1 Liter Lack 0,5 Liter Härter.

Die Trocknung erfolgt durch eine chemische Reaktion mit dem Härter. Sobald diese Lacke durchgetrocknet sind, sind sie besonders robust und witterungsbeständig. Sie sind chemisch stabil, d.h. sie sind benzinfest und lösemittelfest.

MEHR LESEN  Die neue ♥ MCM Shopper

Unterschied MS und HS bei Gebinden

  • MS = Medium Solid
  • HS = High Solid

Diese beiden Begriffe beschreiben den Festkörperanteil des Lacks. MS-Lacke sind dünner als HS-Klarlacke. MS-Klarlacke müssen öfter aufgetragen werden als HS-Klarlacke.

In der Europäischen Union müssen seit Ende 2007 Grenzwerte eingehalten werden, um den Lösungsmittelgehalt zu reduzieren. Daher gibt es derzeit nur noch HS-Klarlacke auf dem Markt.

Der Klarlack ist ein wesentlicher Bestandteil einer Zwei- oder Dreischichtlackierung. Er versiegelt die Farbe und verleiht ihr Tiefe und Schutz. Es gibt zwei Arten von Klarlack: 1-Komponenten Klarlack und 2-Komponenten Klarlack.

1-Komponenten Klarlack

1-Komponenten Klarlacke sind Produkte, die ohne den Einsatz eines Härters verarbeitet werden. Obwohl sie ohne chemische Stabilität bei Lufttrocknung sind, halten sie für bis zu 2 Jahre. Diese Klarlacke sind nur als Sprühdosen erhältlich.

2-Komponenten Klarlack

2-Komponenten Klarlacke werden durch Zugabe eines Härters ausgehärtet und getrocknet. In der Lackspraydosen-Technologie sind Lack und Härter in einer Dose vereint. Der Härter befindet sich in einem separaten Behälter, der durch Knopfdruck freigesetzt wird und mit dem Lack vermischt wird. Das 2-Komponenten System ist besonders robust und beständig gegen Kratzer und Witterungseinflüsse und gewährleistet höchste Produktqualität.

Achtung: Nach Aktivierung bzw. Zugabe des Härters hält die Spraydose noch ca 12 Stunden, danach ist der Lack innerhalb der Dose getrocknet. Bei nicht Aktivierung ist der Lack meist 2 Jahre bei richtiger Lagerung haltbar.

Für den Gebrauch muss der Härter separat gekauft und in der Regel im Verhältnis 2:1 mit Lack gemischt werden. Es ist jedoch wichtig, immer das TDS zu beachten. Als Beispiel benötigt 1 Liter Lack 0,5 Liter Härter.

MEHR LESEN  Die perfekte Gebetswaschung: Ein Leitfaden für die rituelle Reinheit

Die Trocknung erfolgt durch eine chemische Reaktion mit dem Härter. Sobald diese Lacke durchgetrocknet sind, sind sie besonders robust und witterungsbeständig. Sie sind chemisch stabil, d.h. sie sind benzinfest und lösemittelfest.

Unterschied MS und HS bei Gebinden

  • MS = Medium Solid
  • HS = High Solid

Diese beiden Begriffe beschreiben den Festkörperanteil des Lacks. MS-Lacke sind dünner als HS-Klarlacke. MS-Klarlacke müssen öfter aufgetragen werden als HS-Klarlacke.

Seit Ende 2007 müssen in der Europäischen Union Grenzwerte eingehalten werden, um den Lösungsmittelgehalt zu reduzieren. Dadurch gibt es aktuell nur noch HS-Klarlacke auf dem Markt.