Der Mercedes E-Klasse Gebrauchtwagen-Check: Im besten Zustand, aber selten zu finden

Der Mercedes E-Klasse Gebrauchtwagen-Check: Im besten Zustand, aber selten zu finden

Wer sich aktuell nach einem neuen Mercedes E-Klasse-Limousine sehnt, muss Kompromisse eingehen. Die Produktionsplätze für die E-Klasse sind bis zum Modellwechsel im März 2023 ausgebucht. Wer dennoch nicht auf den E-Klasse-Traum verzichten möchte, kann sein Glück bei Vorführwagen oder auf dem Gebrauchtwagenmarkt versuchen. Allerdings ist das Angebot hier wie dort recht übersichtlich.

Karosserie und Innenraum: Stilvoll und komfortabel

Die aktuelle E-Klasse, auch bekannt als Typ W 213, feierte im April 2016 ihr Debüt in Deutschland. Im September desselben Jahres folgte das T-Modell (Kombi), gefolgt von Coupé und Cabrio im Jahr 2017. Der 4,92 Meter lange Wagen setzt auf optische Präsenz, ohne dabei übertrieben aufzufallen. Designelemente der C-Klasse und besonders der S-Klasse sind erkennbar, vor allem das Heck erinnert an den großen Bruder. Der Kofferraum bietet 540 Liter Stauraum, während das T-Modell mit einer Länge von 4,95 Metern zwischen 640 und 1.820 Liter schluckt. Der Innenraum ist geräumig und bietet viel Platz für die Insassen. Der Komfort ist ebenfalls hoch, aber der Wohlfühlfaktor hängt von der Bereitschaft des Erstbesitzers ab, auf Extras wie die großen Displays im Armaturenbrett zu setzen. Die Verarbeitung und Materialien sind stets von hoher Qualität.

Im Sommer 2020 erhielt die E-Klasse ein Facelift, erkennbar an überarbeiteter Front und Heck. Die Scheinwerfer haben eine neue Form, und im Innenraum gibt es unter anderem ein geändertes Lenkrad und andere Zierelemente. Das Infotainmentsystem MBUX gehört nun zur Serienausstattung.

MEHR LESEN  Gebrauchtwagenkauf: Wie man Geld sparen kann

Motoren und Antrieb: Für jeden Geschmack etwas dabei

Die E-Klasse bietet eine große Auswahl an Motoren, darunter Vier-, Sechs- und Achtzylindermotoren sowie Plug-in-Hybride. Der Einstiegsbenziner ist ein Vierzylinder mit 135 kW/184 PS (E 200) und Handschaltung. Alternativ zum Heckantrieb ist dieses Modell auch mit einer Neungangautomatik und Allradantrieb (4Matic) erhältlich. Seit 2019 wird der E 200 von einem kleinen 10 kW/14 PS starken Elektromotor unterstützt, wodurch die Leistung auf 145 kW/197 PS steigt. Der E 300 bietet 180 kW/245 PS (seit 2019: 190 kW/258 PS plus 14 PS-Elektromotor), während der seit 2018 erhältliche E 350 220 kW/299 PS plus 14 PS-Elektro-Unterstützung bietet.

Die Plug-in-Hybride der E-Klasse werden auch von Vierzylindermotoren angetrieben. Der 350e verfügt über eine Systemleistung von 210 kW/286 PS, während der seit 2018 erhältliche 300e 235 kW/320 PS leistet.

Für Liebhaber von Sechszylinder-Motoren gibt es den E 400 (245 kW/333 PS) und den E 450 (270 kW/367 PS), sowie den 295 kW/401 PS starken E 43 AMG oder den E 53 mit 320 kW/435 PS. Alle Modelle verfügen serienmäßig über Allradantrieb. Auch die V8-AMG-Versionen sind mit Allradantrieb ausgestattet. Der E 63 hat eine Leistung von 420 kW/571 PS, während der E 63 S stolze 450 kW/612 PS bietet. Die AMG-Motoren sind jedoch nichts für sparsame Fahrer – hier werden laut Norm zwischen 8,2 und 9,4 Liter Kraftstoff auf 100 km verbraucht. Die anderen Benzinmodelle verbrauchen durchschnittlich zwischen 6,1 (E 200) und 8,3 (E 450 4Matic) Litern pro 100 km.

Die Dieselmotoren sind sparsamer. Hier kommt der neu entwickelte 2,0-Liter-Vierzylinder-Dieselmotor (OM 654) zum Einsatz. Das Angebot beginnt mit dem E 200 d mit 110 kW/150 PS (seit 2019: 118 kW/160 PS), gefolgt von den Modellen 220 d und 220 d 4Matic mit 143 kW/194 PS sowie dem 300 d mit 180 kW/245 PS. Seit Anfang 2021 ist nur noch die Allradvariante des 300 d mit einer Leistung von 198 kW/265 PS und einer Unterstützung durch einen 15 kW/20 PS starken Elektromotor verfügbar. Der Diesel-Plug-in-Hybrid 300 de hat eine Systemleistung von 225 kW/306 PS und einen angegebenen Verbrauch von 1,4 bis 1,7 Litern. Die anderen Vierzylinder-Dieselmodelle haben einen Verbrauch zwischen 3,9 und 5,6 Litern pro 100 km. Sechszylinder-Diesel-Liebhaber werden beim 350 d (190 kW/258 PS, seit 2018: 210 kW/286 PS) und 400 d (243 kW/330 PS, seit 2018: 250 kW/340 PS) fündig. Der normale Verbrauch dieser Modelle liegt zwischen 5,3 und 6,1 Litern pro 100 km. Mit Ausnahme des Basismodells sind alle Motoren serienmäßig mit einer Neungangautomatik ausgestattet.

MEHR LESEN  Die erneute Zulassung nach vorübergehender Stilllegung

Ausstattung und Sicherheit: Klassenstandards und zahlreiche Upgrades

Die Basisversionen der E-Klasse bieten bereits Klassenstandards wie eine Zweizonen-Klimaautomatik, ein Lederlenkrad und Leichtmetallräder. Die Liste der Upgrades ist jedoch lang. Um die Auswahl zu erleichtern, hat Mercedes verschiedene Pakete geschnürt. Für das Exterieur und Interieur gibt es jeweils drei Stufen (Avantgarde, Exclusive und AMG Line), die sich in Ausstattungsumfang und Ausprägung deutlich unterscheiden. Gebrauchtwageninteressenten sollten daher genau prüfen, welche Extras das infrage kommende Fahrzeug bietet. Dies gilt auch für die vielen Assistenzsysteme, die für die E-Klasse erhältlich sind. Das Fahrzeug erzielte beim NCAP-Crashtest die volle Fünf-Sterne-Bewertung.

Qualität: Solide Qualität mit nur wenigen Mängeln

Die Anzahl der mängelfreien Fahrzeuge der E-Klasse liegt bei den TÜV-Hauptuntersuchungen über dem Durchschnitt. Obwohl die Fahrleistungen überdurchschnittlich sind, weist die E-Klasse nur wenige Mängel auf. Die TÜV-Prüfer bemängeln hauptsächlich die Achsaufhängung. Auch die Feststellbremse wurde kritisiert. Die anderen Prüfungskriterien sind jedoch unauffällig.

Fazit: Ein Traumwagen mit begrenztem Angebot

Die Mercedes E-Klasse-Limousine ist eine gute Wahl. Sie bietet ein attraktives Design, eine große Auswahl an Motoren und liegt sowohl in Punkto Komfort als auch Sicherheit ganz vorne. Allerdings ist das Angebot auf dem Gebrauchtwagenmarkt begrenzt und die Preise entsprechend hoch. Ältere Modelle mit hoher Laufleistung werden ab etwa 20.000 Euro angeboten, während Fahrzeuge mit niedrigerem Kilometerstand mindestens 25.000 Euro kosten.

Mercedes E-Klasse

Quelle: SP-X