Der “Blue Whale” Hype: Was steckt hinter den Selbstmorden in Russland?

Der “Blue Whale” Hype: Was steckt hinter den Selbstmorden in Russland?

In Russland sollen Dutzende von Selbstmorden auf ein angebliches “Suizid-Spiel” namens “Blue Whale” zurückzuführen sein. Doch ist das Spiel wirklich schuld an den Tragödien oder handelt es sich nur um ein Missverständnis?

Das Phänomen des “Blue Whale” Spiels

Das Spiel funktioniert folgendermaßen: Der Spieler meldet sich an und verpflichtet sich, 50 Tage lang bestimmte Aufgaben zu erledigen. Diese können von Selbstverletzung bis hin zum Hören eines bestimmten Songs reichen. Der Spieler gewinnt das Spiel, indem er am 50. Tag Selbstmord begeht.

Die Kontroverse um die “Blue Whale” Suizide

Die Behauptung, dass das “Blue Whale” Suizidspiel für eine Welle von Selbstmorden verantwortlich ist, stammt ursprünglich aus einer falschen Interpretation eines Artikels der russischen Seite Novaya Gazeta aus dem Jahr 2016. In dem Artikel wurden dutzende Selbstmorde von Kindern in Russland innerhalb eines bestimmten Zeitraums erwähnt. Es wurde behauptet, dass einige dieser Menschen Teil der gleichen Online-Spielgemeinschaft auf VK.com waren, einem russischen sozialen Netzwerk.

Allerdings konnte keine definitive Verbindung zwischen den Selbstmorden und diesen Online-Gemeinschaften festgestellt werden. Auch die Novaya Gazeta wurde für ihren Artikel stark kritisiert. Andere Quellen argumentierten, dass es wahrscheinlicher sei, dass depressive oder suizidale Teenager sich zu den gleichen sozialen Gruppen hingezogen fühlen und nicht umgekehrt.

Bedenkliche Gruppen, aber kein direkter Zusammenhang

Es gibt zweifellos Grund zur Besorgnis bezüglich von Gruppen, die Selbstmord verherrlichen und fördern. Allerdings behauptet der Schöpfer der “Sea of Whales” Gemeinschaft, dass sein Ziel nicht darin besteht, Menschen zur Selbsttötung zu ermutigen. Vielmehr habe er das Spiel und die damit verbundene Geschichte entwickelt, um Traffic auf seiner Seite zu generieren.

MEHR LESEN  8 geniale Verwendungsmöglichkeiten für Cola

Russland hat generell eine hohe Selbstmordrate bei jungen Menschen. Im Jahr 2013 begingen beispielsweise 461 Minderjährige Selbstmord.

Der angebliche Schöpfer des Spiels

Im Mai 2017 berichteten englischsprachige Medien über den angeblichen Schöpfer des Spiels, Phillip Budeikin. Laut Medienberichten befände er sich in Russland in Haft. Er habe angeblich Monate zuvor gestanden, junge Mädchen zum Suizid angestiftet zu haben. Diese Behauptungen konnten jedoch nicht verifiziert werden.

Es bleibt weiterhin unklar, ob das “Blue Whale” Spiel tatsächlich für die Selbstmorde verantwortlich ist. Es ist jedoch wichtig, aufmerksam zu sein und besorgniserregende Gruppen zu melden, die Selbstmord verherrlichen und potenziell gefährlich sind.