Beton richtig entsorgen: Tipps und Tricks für Bauherren

Beton richtig entsorgen: Tipps und Tricks für Bauherren

Beton und Porenbeton sind aus der Baubranche nicht wegzudenken. Doch was passiert eigentlich mit diesen Baustoffen, wenn sie nicht mehr gebraucht werden? Die Entsorgung von Beton kann für Bauherren zu einer Herausforderung werden. In diesem Artikel erfahren Sie alles Wichtige über die richtige Entsorgung von Beton und Porenbeton.

Die verschiedenen Sorten von Beton

Beton ist nicht gleich Beton. Es handelt sich dabei um eine Mischung aus Bindemitteln und Zuschlagstoffen, die mit Flüssigkeit vermischt werden. Normalbeton besteht aus Zement und Gesteinskörnung. Im Laufe der Zeit wurden verschiedene Betonsorten entwickelt, die unterschiedlichen Zwecken dienen. Obwohl Beton ein langlebiger Baustoff ist, muss er manchmal entsorgt werden.

Beton als Bauschutt?

Oft fällt Beton zusammen mit anderem Bauschutt an, und die gemeinsame Entsorgung liegt nahe. Allerdings ist dies nicht immer möglich. Es gibt Beton mit verschiedenen Bestandteilen wie Stahl- oder Glasfasern, Metallplatten oder -stangen, sowie Kunststofffasern. In manchen Fällen kann dieser Beton sogar den giftigen Stoff Asbest enthalten, was die Entsorgung erschwert. Es ist daher wichtig, vor der Entsorgung genau zu klären, um welche Art von Beton es sich handelt.

Porenbeton: Nicht als Bauschutt entsorgen!

Porenbeton ist kein Beton im eigentlichen Sinn, da er keine Gesteinskörnung enthält. Porenbeton, auch als Ytong bekannt, kann in kleinen Mengen auf dem nächstgelegenen Wertstoffhof abgegeben werden. Bei größeren Mengen empfiehlt sich die Nutzung eines Sammelcontainers. Einige Hersteller bieten in bestimmten Regionen spezielle Sammelbehälter an. Porenbeton wird in der Regel fast vollständig recycelt. Dennoch sollte beachtet werden, dass Porenbeton nicht als Bauschutt entsorgt werden darf.

MEHR LESEN  Prostata Massage: Entdecke den männlichen G-Punkt

Die professionelle Entsorgung von Beton und Porenbeton

Die Entsorgung von Beton und Porenbeton ist keine einfache Aufgabe, insbesondere bei größeren Mengen, die das Fassungsvermögen herkömmlicher Mülltonnen übersteigen. Zudem ist es wichtig zu beachten, dass Bauschutt weder in der Hausmülltonne noch in der Wertstofftonne entsorgt werden darf. Da Beton oft mit anderen Materialien verbunden ist, empfiehlt sich die Konsultation eines professionellen Entsorgungsunternehmens. Diese bieten auch Container an, in denen größere Mengen Beton gesammelt werden können. Der gefüllte Container kann entweder vom Entsorger abgeholt oder zum Wertstoffhof transportiert werden. Die genauen Bedingungen und Möglichkeiten zur Abgabe sollten im Vorfeld mit dem Entsorgungsunternehmen oder dem Wertstoffhof abgeklärt werden.

Sortenreine Entsorgung für eine kostengünstige und effiziente Wiederverwertung

Die sortenreine Entsorgung von Beton und Porenbeton ist von großer Bedeutung für eine kostengünstige und effiziente Wiederverwertung. Deshalb sollte darauf geachtet werden, dass die Abfälle nicht vermischt werden. Es empfiehlt sich, den Container über Nacht abzudecken, um die Versuchung für Nachbarn oder Passanten, ihren eigenen Abfall schnell zu entsorgen, zu verringern. Um teure Folgekosten zu vermeiden, ist es ratsam, einen qualifizierten Entsorger zu beauftragen oder eine fachkundige Analyse des zu entsorgenden Materials durchzuführen.

Bildquelle

Insgesamt ist die Entsorgung von Beton und Porenbeton keine einfache Angelegenheit. Eine sorgfältige Sortierung und das Einhalten der richtigen Entsorgungswege sind unerlässlich. Mit den richtigen Schritten und der Unterstützung eines professionellen Entsorgungsunternehmens kann die Entsorgung von Beton jedoch erfolgreich durchgeführt werden.