Akzeptanz der Andersartigkeit: Was bedeutet Toleranz und Akzeptanz?

Akzeptanz der Andersartigkeit: Was bedeutet Toleranz und Akzeptanz?

In unserem neuen Online-Workshop beschäftigen wir uns mit dem Thema Akzeptanz der Andersartigkeit. Doch was unterscheidet eigentlich Akzeptanz von Toleranz? Und wie können wir besser mit unseren eigenen Auslösern umgehen?

Akzeptanz vs. Toleranz

Im täglichen Gebrauch werden Akzeptanz und Toleranz oft als Synonyme verwendet. Aber es ist wichtig, sie voneinander abzugrenzen: Toleranz bedeutet dulden, ertragen und gelten lassen, während Akzeptanz das Gutheißen, Annehmen und Anerkennen anderer Ansichten und Verhaltensweisen bedeutet. Akzeptanz ist also eine bewusste Entscheidung, während Toleranz passiv ist und uns Energie kostet.

Akzeptanz bedeutet, die Meinungen und Gedanken anderer anzunehmen und sogar gutzuheißen. Toleranz hingegen bedeutet, das Denken und Handeln anderer zu akzeptieren, obwohl man nicht damit übereinstimmt und es für falsch hält.

Um dies zu verdeutlichen, nehmen wir an, Ihre Schwiegermutter äußert sich abfällig über die von Ihnen liebevoll gestaltete Winterdekoration des Esstisches an Heiligabend.

Mögliche Reaktionen

  • Möglichkeit 1: Sie reagieren genauso ungehalten wie Ihre Schwiegermutter und antworten ihr im gleichen Ton, dass sie sich das nächste Mal selbst darum kümmern sollte. In diesem Fall tolerieren Sie ihr Verhalten nicht, es gibt keine Toleranz!

  • Möglichkeit 2: Sie sind anderer Meinung und finden das Verhalten Ihrer Schwiegermutter unangemessen, möchten aber die Weihnachtsstimmung nicht verderben. Sie ertragen und dulden es. Das ist Toleranz.

  • Möglichkeit 3: Sie akzeptieren, dass Ihre Schwiegermutter einen anderen Geschmack hat als Sie. Sie denken, dass es auch eine Generationssache sein könnte und dass jeder anders tickt. Sie würden das Thema selbst nicht laut vor den Gästen ansprechen, aber Sie nehmen Ihre Gedanken für sich behalten. Das ist Akzeptanz.

MEHR LESEN  Beerenstark! Warum Cranberries ein bewährtes Mittel bei Harnwegsinfekten sind

Triggerpunkte und rationaler Denkprozess

Was geschieht in unserem Unterbewusstsein, wenn wir nicht in der Lage sind, rational und geordnet zu reagieren? In unserem Workshop betrachten wir den Trigger-Kreislauf genauer:

  • Triggern bedeutet, dass wir stark emotional auf ein Ereignis, ein Bild, eine Aussage, ein Wort oder ein Verhalten eines anderen reagieren.
  • Unser rationales Denken wird ausgeschaltet und wir reagieren stark emotional.
  • Ängste, Aggressionen oder Wut können genauso ausgelöst werden wie Freude, Liebe oder ein Lächeln.
  • Dieser Trigger führt zu einem reflexartigen, emotionalen Ausbruch, der oft nicht vernunftgemäß erklärt werden kann.

Indem wir uns selbst besser kennenlernen, können wir unsere eigenen Triggerpunkte erkennen und lernen, sie zu kontrollieren.

Aktive Akzeptanz lernen

Wie können wir unsere Akzeptanz im Alltag erhöhen und gelassener werden? Vieles hängt von unserer persönlichen Einstellung ab. Probieren Sie diese Tipps aus:

  • Jeder hat eine andere Meinung. Hören Sie zu und versuchen Sie zu verstehen, wie jemand zu dieser Ansicht kommt.
  • Betrachten Sie Normen und Regeln immer im Licht der Relativität, wenn es welche gibt.
  • Machen Sie sich von Vorurteilen frei. Unterschiedliche Menschen und Perspektiven sind eine Bereicherung.
  • Akzeptanz und Menschenliebe gehen Hand in Hand. Reflektieren Sie Ihre eigenen Vorlieben und was Sie an anderen stört.
  • Seien Sie offen für neue Denkanstöße und Impulse. Erfahrungen und Ansichten sind individuell.
  • Eine hohe Akzeptanz führt zu weniger Ärger und einem längeren Leben.
  • Wenn jemand offensichtlich Unsinn erzählt, ist das seine Meinung. Teilen Sie Ihre Meinung mit und beginnen Sie Ihre Sätze mit “Meine Erfahrung dazu ist…” oder “Nach meinem Kenntnisstand…”
  • Fragen Sie sich selbst: Warum lehne ich etwas ab? Wovor habe ich Angst?
  • Nehmen Sie die Themen nicht persönlich.
  • Seien Sie geduldig mit sich selbst und nehmen Sie sich selbst an.
MEHR LESEN  Schimmel & Feuchtigkeit: Die geheime Gefahr in deinem Zuhause

Wir wünschen Ihnen ein gutes Gleichgewicht und stehen Ihnen gerne zur Seite, wenn Sie Unterstützung benötigen! Teilen Sie auch gerne Ihre Erkenntnisse mit uns.

Artikel als PDF Dokument